Nikolaiturm

Nikolaiturm

Der Nikolaiturm war ebenfalls Teil der Stadtbefestigung von Görlitz und war Teil eines Stadttores. Seine Wand ist stellenweise bis zu 2,86 m dick. 1348 wird er erstmals erwähnt. 1904 verließ der letzte Turmwächter die Wohnung im Obergeschoss. Von 1971 bis 2015 nutzte der Verein der Görlitzer Heimatforscher den Turm und richtete dort ein Heimatmuseum ein. Seit 2016 bietet das Kulturhistorische Museum in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e. V. der Turm samt Ausstellung.

Adresse: Nikolaiturm – Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur – Nikolaigraben, 02826 Görlitz


Der Nikolaiturm in der Geschichte


Der Nikolaiturm war vermutlich vor der ersten großen Stadterweiterung im Jahr 1250 Teil der Befestigungsanlagen der Stadt Görlitz. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er im Jahr 1348. Wie die anderen Türme der Stadt war er Teil eines Stadttores . Wie das Frauentor wurde auch das Nikolaitor dreimal hingerichtet. Das innere Stadttor befand sich zwischen Turm und Nikolaiwinger etwa am Eingang zum Karpfengrund. In der Mitte folgte eine Tür mit einem starken Fallgatter. Das äußere Tor befand sich im Nikolaigraben und war durch eine Zugbrücke mit der Nikolaivorstadt verbunden. Im angehobenen Zustand bedeckte die Zugbrücke das gesamte Tor.

Der Zugang zum Turm erfolgte durch die Stadtmauer oder über eine Außentreppe. Nachdem die Stadt 1717 niederbrannte, wurde der einst hoch aufragende und steile Gipfel durch eine barocke Kuppel ersetzt. Wie große Teile der Stadtbefestigung wurde auch das zum Turm gehörende Tor 1848 abgerissen, nachdem die Brücke erst 13 Jahre zuvor verlängert worden war. Ursprünglich waren die oberen Räume des Nikolaiturms über eine Außentreppe zugänglich. Erst 1752 wurde an dieser Stelle der ebene Eingang durch die 2,86 m dicke Mauer geschaffen. 1903 verließ der letzte Wärter die Wärterkammer im Obergeschoss. Von 1969 bis 2015 wurde das Gebäude von den Görlitzer Heimatforschern e.V. betrieben. als Ausstellungs- und Aussichtsturm errichtet und unter anderem eine umfangreiche Sammlung historischer Schlösser, Beschläge und Leuchten aufgebaut. Der Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec und das Kulturhistorische Museum Görlitz betreiben den Turm seit Herbst 2016 gemeinsam.


Der Nikolaiturm heute


Suchen
In den Jahren 1969 bis 2015 hat der Kreis Görlitzer Heimatforscher e.V. nutzte den Turm als Aussichts- und Ausstellungsturm. Unter anderem war die Sammlung historischer Schlösser und Beschläge zu sehen. Seit Herbst 2016 unterstützt der Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. betreibt gemeinsam mit dem Kulturhistorischen Museum Görlitz den Nikolaiturm, den Sie im Rahmen der Turmführung besteigen können. In der Wärterstube bekommt man einen direkten Eindruck davon, wie der Wärter damals im Nikolaiturm gelebt hat. Museumsvereine arbeiten mit originalen Requisiten und Exponaten, die einen möglichst authentischen Eindruck vermitteln. Neben Fotos und Exponaten im Heimatmuseum kann man aus den schmalen Schießscharten nach draußen blicken. Das eröffnet eine neue Perspektive auf Görlitz und die ganze Region. Für die Turmbesteigung vereinbaren Sie am besten einen Termin. Vor dem Turm befindet sich der Nikolaibrunnen und das Restaurant Destille, auf dessen Terrasse am Rande der Görlitzer Altstadt im Sommer gemütlich Platz genommen werden kann.


Besteigen Sie den Nikolaiturm und buchen Sie eine Turmführung


Schon von weitem ist der Nikolaiturm zu sehen. Es ist Teil des Stadtbildes von Görlitz. Heute kann man den Nikolaiturm wie die anderen Görlitzer Türme besteigen. Ein Ticket ist zu einem günstigen Preis erhältlich. Sehenswert ist auf jeden Fall der Nikolaiturm. Aus brandschutztechnischen Gründen ist die Zahl der berechtigten Besucher auf 10 Personen inklusive Guide begrenzt. Planen Sie etwa 45 Minuten für einen Besuch ein. Kinder von 6 bis 16 Jahren zahlen 2 Euro und Erwachsene 4 Euro. Eintrittskarten sind direkt am Turm erhältlich. Führungen finden pünktlich statt.

Neben dem Nikolaiturm können Sie während der Tour den Reichenbacher Turm, den Frauenturm sowie den Hotherturm und den Rathausturm besichtigen. Auf unserer Görlitzer Turmtour entdecken Sie die schönsten Türme und Befestigungsanlagen von Görlitz. Diese Tour ist familienfreundlich und führt Sie durch die Görlitzer Altstadt.


3 Hotels und Pensionen in der Nähe



Der Nikolaiturm auf der Karte


Reisen ist Freiheit

Möchten Sie noch weitere Empfehlungen lesen? Blättern Sie zu einem vorherigen Beitrag oder lesen Sie den nächsten Beitrag!

Pin It on Pinterest

Share This